· 

Doppelsieg gegen die Piraten

Gleich zwei Tage hintereinander traf der UBC St. Pölten auf die Wörthersee Piraten aus Klagenfurt. Am Freitag konnten sich der UBC ohne Roman Jagsch, Hannes Obermann und Martin Speiser hauchdünn mit 82:78 durchsetzen. Am Folgetag erwischten der UBC den besseren Start und konnte den Vorsprung kontinuierlich ausbauen. In der zweiten Halbzeit kamen die Piraten nochmals auf 12 Punkte heran, jedoch war der UBC nicht gefährdet das Spiel zu verlieren. 

In beiden Spielen war eine geschlossene Mannschaftsleistung zu sehen und die Ausfälle wurden sehr gut kompensiert. Hervorzuheben sind die Leistungen von Steven Kaltenbrunner, Nico Kaltenbrunner und Benjamin Rückert, die erneut starke Leistungen ablieferten. 

 

Hier die Spielberichte zu den beiden Spielen: 

 

Cup Spiel, powered by Mazda Mayer: 82:78

Beide Mannschaften starteten ruhig ins Spiel, jedoch zeigten sich die Gäste konzentrierter was sich durch viele Eigenfehler auf Seiten des UBCs bemerkbar machte. Entscheidend für die anfängliche Führung  der Gäste war die Nummer 16, die gleich mehrmals erfolgreich jenseits der 3 Punkte Linie traf. Durch starke Offensivrebounds und einem wichtigen 3 Punkte Wurf durch Lukas Böck, kurz vor Ablauf der 24 Sekunden, kämpften sich die St. Pöltner erfolgreich zurück und gingen erstmals in Führung. Auf beiden Seiten gab es wenig forcierte Turnover. Zu Beginn der zweiten Hälfte fanden beide Mannschaften gut ins Spielgeschehen rein. Weiterhin verwandelten beide Mannschaften souverän sowohl ihre Würfe während dem Spiel, als auch ihre Freiwürfe. Durch konsequente Verteidigung gelang es dem UBC mit einer 3 Punkte großen Führung ins letzte Viertel zu starten. Durch ein unsportliches Foul und zwei schnelle erfolgreiche Angriffe gelang es den Gästen früh in Führung zu gehen. Durch drei verwandelte Freiwürfen konnte die Heimmannschaft ausgleichen und ging später durch drei aufeinanderfolgende Punkte von Benjamin Rückert in Führung. Schlussendlich fand dieser spannende Basketballkrimi das glücklichere Ende für den UBC St. Pölten, dank eine sichere Verwertung der zahlreichen Freiwürfe und einer starken Performance der Kaltenbrunner Brüder.    

 

2. Bundesliga, powered by Sparkasse: 82:68

Nach einem rasanten Start und einem Dunk von Steven Kaltenbrunner, konnte sich der UBC mit 10:0 Run zu Beginn des Spiels absetzen. Durch einen kontrollierten Spielaufbau und einer sicheren Chancenverwertung konnten die Gäste den anfänglichen Vorsprung jedoch verkürzen. Weiterhin war der UBC die spielbestimmende Mannschaft die ihre Führung durch forcierte Turnovers und einer konsequenten Verteidigung ausbauen konnten. Durch eine geringe Trefferquote der Gäste, ging der UBC St. mit einer klaren Führung in die Halbzeitpause. Beide Mannschaften starteten mit einem ruhigen Tempo in die zweite Hälfte und verteidigten erst ab der eigenen Hälfte. Weiterhin änderte sich wenig am Spielmuster aufgrund der defensiven Spielweise beider Mannschaften. Aufgrund vermehrter Fehlpässe des UBC St. Pöltens im letzten Viertel, konnten die Gäste den Abstand kurzzeitig auf 12 Punkte verkürzen. In den letzten Minuten jedoch, konnte sich der UBC St. Pölten mit einer guten Wurfquote entscheidend absetzen und den Sieg für sich beanspruchen.